Gericht-Gedicht- Blogparade II des BKS 11 Studiengangs

Der #BKS11 tut es wieder: Nach der Blogparade zum Thema Digitale Einsamkeit nun eine zu „Wenn ich mir was wünschen dürfte…“ im Rahmen des Moduls Lyrik. Alle sind eingeladen sich dichtend zum Thema zu äußern. Gern auch die, die nicht zu BKS 11 gehören.

Nun also nach der Ode auf die Kohlroulade, die sich noch schamhaft als Antwort auf einen Kommentar versteckte, echte Lyrik? Also gut, ihr habt es so gewollt, nicht umsonst heißt es ja, reim Dich, oder ich fress Dich 

                                                            Küchenfees Wunschtraum

Ich träume vom Schlaraffenland, aus dem Märchen wohl bekannt.

Dort wo Milch und Honig fließen, will ich mir den Tag versüßen

Ohne Sorg und ohne Last, mach ich 24 Stunden Rast.

Des morgens drei Rühreier mit Tomatensalat, des mittags Leberkäse mit Spinat

und abends Lasagne mit dick Käse drauf, da ess ich jedes Mal alles auf.

Und später auf der Waage dann,  ich es kaum glauben kann.

Das scheint Diät, die flutscht wie nix! Fünf  Pfunde schwanden ohne Tricks.

Da bleib ich gerne etwas länger, in diesem Land der Reimefänger

 

So sähe das Wunschmenue der Küchenfee dann aus

 

Zugegeben, das Bild mit den Rühreiern und den Tomaten ist ein bisschen unscharf, aber so ist das manchmal im Feenwünschetraumland. Es gibt zum Frühstück auch keinen Tomatensalat, sondern nur Tomaten mit Kräutersalz. Den Salat brauchte es nur wegen des Reims.

Braucht man für Rührei ein Rezept? Eigentlich nicht, aber vielleicht einen guten Tip. Haltet im Supermarkt mal nach Trüffelbutter Ausschau und wenn Ihr sie bekommt, dann bratet das Rührei darin an, das schmeckt super, ein klein geschnittener Champignon und ein bisschen Schnittlauch würde in diesem Fall nicht schaden. Wer es ganz edel mag, könnte natürlich auch einen Hauch Trüffel drüber hobeln.

Spinat ist auch ganz einfach. Klein geschnittene Zwiebel und Knoblauch in Öl anbraten, gewaschenen Babyspinat ( wenn die Blätter sehr groß sind- zerzupfen, wem die Stiele zu dick sind – abrupfen) drauf und Deckel zu. Einen Moment warten, das ganze schnurrt extrem zusammen. Dann ein bisschen Sahne oder Creme Fraiche oder fettreduzierte Kochsahne dazu, Pfeffer, Salz, frischgeriebene Muskatnuss und einen Klecks Kräuterschmelzkäse – ja, das ist nicht gesund und wahrscheinlich nicht mal Käse, aber manchmal muss es einfach sein.  Leberkäse (ja- auch der ist kein Käse) und Kartoffeln anbraten und fertig ist ein leckeres Essen, das wahrscheinlich auch Kindern schmeckt.

Für Lasagne gibt es genügend Rezepte im Internet. Ich nehme frischen Nudelteig aus dem Kühlregal. Sauce bolognese lohnt sich  selbst zu machen, genauso wie  die Bèchamel-Soße.

Ich wünsche Euch jedenfalls einen guten Appetit

vielleicht auch auf die anderen Beiträge der Blogparade

Hier sind die Links:

Nichts von alledem von Urs Küenzi

wünschen von Mia Nachtschreiberin

wunschfrei von Ulrike Arabella

Nur ein Wort von Miss Novice

Wunschfrei von Christiane / Der Raum in mir

Wenn ich mir was wünschen dürfte von Doris / Meine Sicht der Welt

Grüße

von der Küchenmarie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

14 Kommentare zu „Gericht-Gedicht- Blogparade II des BKS 11 Studiengangs

  1. Hat dies auf Mia.Nachtschreiberin. rebloggt und kommentierte:
    Liebe Anne,
    ich mag dein Gericht-Gedicht und am liebsten den Schlusssatz (wird das Wort übrigens mit drei „s“ geschrieben? ):
    *Da bleib ich gerne etwas länger, in diesem Land der Reimefänger*
    Ja, lass uns dort immer mal wieder hingehen und verweilen, die Welt Welt lassen und schreiben, reimen, reden, essen, lachen und genießen …
    Danke für diese wunderschöne Einladung zum Samstag,
    liebe und inspirierte Grüße,
    Mia

    Gefällt mir

  2. Liebe Mia,
    zunächst einmal finde ich, dass man nie genug „s“ haben haben kann. Ich bevorzuge allerdings die buckeligen „ß“ und die gibt es immer nur einmal. Und beim nächsten Präsenzwochenende machen wir uns auf jeden Fall auf ins Land der Reimefänger.
    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Anne, ja, das klingt gut und sehr verlockend… habe mich gerade in einer Geschichte für Kinder und Jugendliche komplett *wegggeschrieben* …wow, bin noch ganz beeindruckt, wie das manchemal gehen kann, aber wem erzähle ich das, du kennst das ja auch nur zu gut, schließlich sind es deine leckeren Gerichte, die dich im bestinne Sinne *wegkochen* können …:-)
    liebe Grüße in deinen Samstagabend,
    Mia

    Gefällt 1 Person

  4. Liebe Anne,
    deine Zauberdiät klingt so, als würde sie mich sehr glücklich machen, denn mir fehlen gerade Kalorien sprich Kraft. Und wenn dann noch nichts auf den Hüften hängen bleibt? Her damit! Nein, ich nehm alles gerne: das Essen, die Reime und die Kraft, die mir sie schenken. Schööönen Sonntag! Amy

    Gefällt 1 Person

  5. Liebe Anne,
    in diesem Schlaraffenland der Reime und der Wunschspeisen möchte ich auch zu gerne rasten und nicht fasten! Dein Menü macht mir Appetit. Für mich müssten im Schlaraffenland Schokolade fließen und Baumkuchen sprießen. Im Domizil für Dichter könnten wir uns dann alle treffen.

    Danke für dein genussvolles Gedicht!

    Herzliche Grüße
    Ulrike

    Gefällt mir

  6. Liebe Küchenmarie!
    Echt klasse dein wunderlecker gereimtes Küchenfees Wunschtraum-Gedicht! Und das Wunschmenue ist genau nach meinem Geschmack, da würde ich auch alles ratzifatzi auf essen – morgens, mittags und abends, mmmhh…
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    Gefällt mir

  7. Liebe Anne,

    Dein Gedicht macht großen Spaß und lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen! 😀
    Das klingt alles verdammt schmackhaft und sieht auch noch so aus, da würde ich an deiner Stelle auch länger verweilen wollen.
    Aber gibt es denn da auch Nachtisch?

    Danke für deinen tollen Gute-Laune-Wunsch!
    Liebe Grüße
    Mo…

    Gefällt 1 Person

  8. Liebe mo…
    stimmt, den Nachtisch habe ich schlichtweg vergessen. Wahrscheinlich deshalb, weil ich kein Süßmaul bin und eher ein Stück Käse als Nachtisch nehmen würde. Wobei letztens habe ich einen Nachtisch gegessen, das schlicht und einfach und genauso einfach sensationell war. Man nehme gefrorene Himbeeren, klein zerbröckelte Baisers und geschlagene Sahne. Sahne und Baisers mischen und mit den Himbeeren abwechselnd in eine Schlüssel und warte, bis die Himbeeren fast aufgetaut sind, dann ist das richtig lecker. Wahrscheinlich war da auch noch irgendwo Zucker dran. Musste einfach ausprobieren. Ich habs noch nicht selbst gemacht-.
    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

  9. Liebe Anne,

    wenn im Reimefängerland die Pfunde purzelten, bliebe ich für immer dort. Ich konnte mich gut in jede Zeile deines Gedichtes hineinschmecken und alle philosophischen Gedanken in der zugigen Deutschen Bahn auf dem Weg nach Berlin wichen sofort einem einzigen Wunsch: Rührei mit Trüffelbutter.

    Liebe Grüße

    Hedda

    Gefällt mir

  10. Liebe Hedda,
    wozu die Reise nach Berlin doch gut ist…… Schön Dich hier zu lesen. Ich finde Rührei mit Trüffelbutter hat doch auch was philosophisches, oder. Es führt zur Frage, was war zuerst da, die Henne oder das Ei und zur Frage, warum haben Schweine eigentlich so eine gute Trüffelnase…….
    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s